Ihr Besuch ist bei uns willkommen

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,
für Besuche in unserem Haus gilt weiterhin die 2G+Regel sowie die FFP2-Maskenpflicht, d.h. der Zutritt ist nur geimpften oder genesenen Personen erlaubt, die zusätzlich einen negativen Schnelltest (max. 24 Std. alt) oder einen negativen PCR-Test (max. 48 Std. alt) vorlegen können. Für Patient:innen unserer Gerinnungsambulanz gilt die 3G-Regel.
Eine Bescheinigung für Besucher zur Vorlage im Testzentrum erhalten Sie an unserem Empfang. Die nächste Teststelle finden Sie unter https://map.schnelltestportal.de/.

Zurück

Unsere Angebote für Parkinson-Patienten

Parkinson-Komplextherapie
Parkinson-Komplextherapie

Mehr Sicherheit und Selbstständigkeit im Alltag

Die Parkinson-Komplextherapie ist eine besondere, mindestens 14-tägige stationäre Therapie, bei der unsere Therapeutinnen und Therapeuten sowie die Pflegekräfte in Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Dienst einen individuellen Behandlungsplan für Sie entwickeln. Dieser soll Ihnen mehr Sicherheit im Alltag bieten. In diesem Zusammenhang passen wir Ihre medikamentöse Therapie an, behandeln etwaige Nebenwirkungen oder besprechen mit Ihnen die Indikation zu anderen Therapieformen bei fortgeschrittenen Parkinsonsyndromen. Sie profitieren von therapeutischen Leistungen aus den Bereichen der Ergo- und Physiotherapie, Logopädie, Neuropsychologie sowie Musiktherapie. Ein speziell für Sie angepasster webbasierter Therapieplan mit Caspar Health® rundet unser Angebot ab. Mit Caspar Health® erhalten Sie darüber hinaus die Möglichkeit, Ihren Therapieplan mit nach Hause zu nehmen, um Ihre Übungen jederzeit und überall über das Internet fortzuführen.

Für die Parkinsonkomplex Therapie in unserem Hause benötigen Sie lediglich eine ärztliche Einweisung. Zur Terminvereinbarung sowie bei weiteren Fragen, wenden Sie sich gerne an unser Aufnahmemanagement:

06221 88-4006

Intensivierte Parkinson-Therapie

Mit fortschreitender Parkinsonerkrankung treten Wirkungsschwankungen auf. Bei diesen Schwankungen werden Stunden von Überbeweglichkeit durch Stunden minderer Beweglichkeit abgelöst. Benötigen Sie bereits 5 Einnahmezeitpunkte von L-DOPA, sind Sie mehr als 2 Stunden am Tag im „Off“ und sind Sie mehr als 1 Stunde am Tag überbeweglich (Dyskinesien), dann sollten wir gemeinsam Ihre medikamentöse Therapie beurteilen und Konzepte für die Zukunft besprechen. Möglicherweise profitieren Sie von der intensivierten Parkinson-Therapie mit Pumpensystemen oder der tiefen Hirnstimulation. 

Die Pumpentherapie mit Apomorphin oder L-Dopa-Gel gehört, wie die tiefe Hirnstimulation, zu den intensivierten Therapieformen beim Morbus Parkinson. Die Möglichkeit ein Medikament über eine Pumpe unter die Haut zu verabreichen oder über ein dünnes Schlauchsystem direkt in den Zwölffingerdarm, sind die beiden zur Verfügung stehenden Therapieoptionen. Beide Therapiemöglichkeiten bieten wir hier im SRH Kurpfalzkrankenhaus für Sie an. 

Wenn Sie Fragen zur Pumpentherapie haben, können Sie sich in unserer Ambulanz beraten lassen. 

Telefonische Terminvereinbarung Ambulanz

Die tiefe Hirnstimulation gehört wie die Pumpentherapie zu den intensivierten Therapieformen bei fortgeschrittenem Morbus Parkinson. Das SRH Kurpfalzkrankenhaus verfügt über jahrelange Erfahrung bei der Indikationsstellung zur Tiefenhirnstimulation. Weitere Therapiemöglichkeiten mit Tiefenhirnstimulation sind Tremor-Syndrome und Dystonie. Die enge Kooperation mit der neurochirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg sichert Ihnen eine nahtlose Versorgung von der frühen Indikationsstellung bis zur regelmäßigen Nachsorge. 

Wenn Sie Fragen zur Tiefenhirnstimulation haben, können Sie sich in unserer Ambulanz beraten lassen. 

Telefonische Terminvereinbarung Ambulanz

Ihre Ansprechpartner

Unser Chefarzt Herr Dr. Becker berät Sie gerne über sämtliche therapeutische Verfahren in seiner Ermächtigungsambulanz. Über sein Chefarztsekretariat können Sie einen Termin vereinbaren.

06221 88-4022

Parkinson-Netzwerke

Netzwerke in der Medizin spielen bereits seit Jahrzehnten eine bedeutende Rolle bei der Zusammenführung unterschiedlicher Kompetenzen mit dem Ziel Wissen rasch zu transferieren, zu teilen und zu konzentrieren. Zunehmende Digitalisierung, digitale Vernetzung von Betroffenen oder die digitale Vernetzung ihrer Behandler sowie der Austausch digitaler Information sind nur einige Beispiele für eine Vernetzung. 

Unser erklärtes Ziel ist es, unseren Patientinnen und Patienten das gesamte Spektrum der mit der Parkinsonerkrankung einhergehenden Beeinträchtigung der Teilhabe durch dieses Netzwerk zu behandeln. 

Sie möchten als Behandler in der Metropolregion Rhein-Neckar ein Teil unseres Netzwerkes werden? Herr Dr. Andreas Becker steht Ihnen gerne zur Verfügung.  

06221 88-4022

Das SRH Kurpfalzkrankenhaus ist mit seinem breiten Angebot an diagnostischen und therapeutischen Leistungen rund um die Parkinson-Erkrankung Zentrum im bundesweiten Kompetenznetz Parkinson. In diesem Netzwerk profitieren unsere Patientinnen und Patienten von Wissenschaft und Forschung. Ziel ist es, den Wissenstransfer aus der Forschung rasch in die Praxis zu bringen.  

Kompetenznetz Parkinson

Das Parkinsonnetz Rhein-Neckar PLUS (PNRN+) mit seinen Netzwerkteilnehmern aus Medizin, Pharmazie, Therapie, Pflege und Sozialmedizin sowie universitären Einrichtungen ist ein durch das biopharmazeutische Unternehmen AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG unterstütztes medizinisches Versorgungsnetzwerk für Patient:innen mit Parkinson-Erkrankungen in der Metropolregion Rhein-Neckar. Ziel des PNRN+ ist die Sicherung der Teilhabe betroffener Menschen durch individuelle Bedarfsermittlung und die Durchführung zielgerichteter Diagnostik und Therapie in einem multiprofessionellen Team aus Mitarbeiter:innen aller Gesundheitsberufe. Das SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg hat die Projektleitung für dieses neu gegründete Netzwerk inne.

Zur Homepage des PNRN+