Standard-SchriftgrößeGrößere SchriftGrößte Schrift

Beruflicher Werdegang

Herr Dr. Andreas Becker studierte Humanmedizin an der Universität Hamburg. In den Jahren 1997 bis 2000 promovierte er an der neurologischen Universitätsklinik Hamburg über die neurovisuelle Rehabilitation bei der homonymen Hemianopsie nach Schlaganfall. Nach seiner Zeit als Arzt im Praktikum im Allgemeinen Krankenhaus Hamburg-Barmbek erhielt er im Jahre 2000 die Approbation als Arzt.

Nach einjähriger Assistenzzeit in Hamburg wechselte Dr. Becker im Jahre 2001 an die Philipps-Universität Marburg zu Prof. Dr. Dr. h.c. W.H. Oertel und war hier zunächst ein Jahr ausschließlich am Aufbau des Kompetenznetzes Parkinson beteiligt. Er war federführend beim Erstellen der Patientendatenbank, der Spenderdatenbank für Gehirngewebe in Zusammenarbeit mit der Universität München und beteiligte sich später in der Klinik an zahlreichen Studien auf dem Gebiet der Parkinson-Erkrankung.

Im Jahre 2002 folgte die Ausbildung auf der neurologischen Intensivstation und die Betreuung der Stroke-Unit. Hier war Herr Dr. Becker maßgeblich an der Einführung der lokalen Lyse nach Schlaganfall in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung für Neuroradiologie beteiligt. Nach kurzer Zeit übernahm Herr Dr. Becker die Dopplerambulanz und führte neben der Sonografie der venösen Hirngefässe auch die Untersuchung des Hirnparenchyms bei Morbus Parkinson und der peripheren Nerven an der Klinik für Neurologie ein. Herr Dr. Becker leitete gemeinsam mit der Abteilung für Psychiatrie die Demenzsprechstunde. Es folgte der Aufbau eines Okulomotorik-Labors mit überregionalen Einzugsgebiet zur Messung und Beurteilung von Augenbewegungsstörungen.

Im Jahre 2008 wechselte Herr Dr. Becker als Facharzt für Neurologie in Vorbereitung einer gemeinsamen neurologisch-/neurochirurgischen Intensivstation in die Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Marburg, zunächst Prof. Sure und nachfolgend Prof. Nimsky.

Hier entwickelte er gemeinsam mit dem Institut für pharmazeutische Technologie der Universität Marburg den ersten nanoskalierten Ultraschallkontrastverstärker. Weitere Arbeiten folgten im Bereich des Ultraschalls mit der weltweit ersten kontrastverstärkten Ventrikulographie (Darstellung der inneren Hirnkammern) mit Hilfe des Ultraschalls.

Seit 2010 war Herr Dr. Becker als Oberarzt für die Leitung der neurochirurgischen Intensivstation verantwortlich. Es folgte die Zusatzbezeichung für Intensivmedizin und Krankenhaushygiene.Im Jahre 2014 übernimmt Herr Dr. Becker die ärztliche Leitung der Abteilung für Neurologie am Kurpfalzkrankenhaus und wird damit Nachfolger von Privatdozent Dr. Winter, der die Abteilung in den Ruhestand verlässt.