Standard-SchriftgrößeGrößere SchriftGrößte Schrift

31. Oktober 2012

Herz im Schwitzkasten

SRH Kurpfalzkrankenhaus engagiert sich bei bundesweiten Herzwochen der Deutschen Herzstiftung. Experten informieren über Vorbeugung und Behandlung der weltweit häufigsten Herzerkrankung.

Brustkorb wie zugeschnürt, Schmerzen im linken Arm, in Bauch oder Rücken - das kann auf eine Unterversorgung des Herzmuskels hindeuten. Die Herzkranzgefäße sind verengt oder verstopft und das Herz ist somit buchstäblich „im Schwitzkasten“. Im Laufe des Lebens erkranken 50 Prozent der Männer und 32 Prozent der Frauen an der so genannten koronaren Herzkrankheit (KHK). Die Folge ist häufig ein Herzinfarkt, doch soweit sollte es nicht kommen. Die bundesweite Initiative vom 1. bis 30. November „Herz in Gefahr“ der Deutschen Herzstiftung e.V. klärt über frühzeitige Vorbeugung auf. Sie richtet sich an Patienten, Angehörige und Interessierte. Am 3. November ist die Initiative am SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg. Herzspezialisten und weitere Experten informieren von 14 Uhr bis 16.30 Uhr im Konferenzraum U2 und stehen für Fragen bereit.

Das SRH Kurpfalzkrankenhaus ist die einzige Klinik in Heidelberg, die eine auf Herzerkrankungen spezialisierte Innere Medizin mit Dialyse, Neurologie und Frührehabilitation unter einem Dach vereint. „Viele Menschen wissen nichts über die koronare Herzkrankheit. Andere nehmen sie erst ernst, wenn sie bereits einen Herzinfarkt erlitten haben, dabei kann man viel zur Vorbeugung tun“, sagt Dr. Philipp Ehlermann, Ärztlicher Direktor des SRH Kurpfalzkrankenhauses.

Ziel der Initiative ist es, die Menschen für die Krankheit zu sensibilisieren. Fragen wie „Koronare Herzkrankheit: Was ist das?“, „Herzkathetereingriff oder Bypassoperation?“ oder “Welche Bedeutung hat Rauchen?“ werden thematisiert. Außerdem stehen diagnostische Methoden, Medikamente und der Einfluss des Lebensstils im Fokus. Referenten sind Dr. Philipp Ehlermann, die Oberärzte Dr. Manfred Nelles und Peter Lages vom SRH Kurpfalzkrankenhaus, der niedergelassene Kardiologe Dr. Abdullah Behroz und die Diplom-Psychologin Astrid Wilhelm.

Zu den Herzwochen der Deutschen Herzstiftung gibt es einen Experten-Ratgeber "Herz in Gefahr - Koronare Herzkrankheit erkennen und behandeln". Patienten erhalten hierin wertvolle Informationen über die Krankheit. Die Broschüre ist vor Ort für jedermann erhältlich.

Seminar „Herz in Gefahr“
Herzwochen der Deutschen Herzstiftung
SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg
Konferenzraum U2
3. November 2012, 14-16.30 Uhr
www.herzstiftung.de/herzwochen.html

Dateien: